Online Marketing für Hotels

Leeres Hotelzimmer

Für Hotels ist Online Marketing eine besondere Herausforderung, da es sehr viele Mitbewerber gibt. Nicht nur andere Hotels und Privatzimmervermieter wollen gefunden werden, Buchungsportale, Reisebüros und Vermittler investieren ebenfalls sehr hohe Beträge in Google Ads, Social Media und andere Werbekanäle.

Wie soll man da als einzelnes Hotel noch mithalten?

Google Ads kann für viele Hotels sehr teuer sein. Besonders im Business-Bereich, wenn die Gäste nur ein oder zwei Nächte bleiben, ist es meist günstiger, auf Booking und andere OTAs zu setzen.

Mit der richtigen Strategie bestehen vor allem im Long-Tail-Bereich gute Chancen mitzuhalten und günstige Keywords zu finden.

OTAs vs Google Ads

Buchungsplattformen wie Booking.com oder HRS sind heute mächtige Spieler in Hotelmarketing. Kaum ein Hotel kommt noch ohne OTAs aus. Viele Hotels verlassen sich sogar mehrheitlich auf die Buchung. Im ersten Moment ist das sehr bequem, denn die Provisionen, selbst wenn sie sehr hoch sind, müssen nur bezahlt werden, wenn es tatsächlich eine Buchung gibt und der Gast wirklich anreist. Die Investition in eine eigene Buchungs-Engine auf der Webseite kann man so auch noch einsparen.

Alternativen zu OTAs

Viele Hotels in Liechtenstein und der Schweiz streben mehr und mehr nach Unabhängigkeit von OTAs wie Booking.com. Die Provisionen von 12.5% und mehr, summieren sich bei längeren Hotelaufenthalten oder hohen Zimmerpreisen schnell zu ganz ordentlichen Summen.

Unsere Erfahrung zeigt, dass Gäste die einmal über ein OTA gebucht haben, bei ihrem nächsten Besuch wieder dort buchen, auch wenn sie mit dem Hotel vollkommen zufrieden waren. Das bedeutet für die Hoteliers, dass sie wieder Provision zahlen. Und es besteht die Gefahr, dass der Gast doch eine andere Unterkunft bucht, weil diese vielleicht gerade ein günstiges Angebot auf der Plattform hat. OTAs wissen arbeiten aktiv darren, mit verschiedenen Gutscheincodes und anderen Aktionen, dass die Gäste die nächste Reise wieder über ihre Plattform buchen.

Doch welche Alternativen gibt es für Hotels Direktbuchungen zu steigern und so einen höheren Deckungsbeitrag pro Zimmer zu erzielen?

Hotelmarketing mit Google Ads

Eine Möglichkeit ist Google Ads. Mit der richtigen Strategie kann ein Hotel so sehr schnell auf Google bei potenziellen, die auf der Suche nach einem Zimmer sind, angezeigt werden. Man bezahlt dafür zwar zuerst pro Klick, wenn der Besucher auf Ihre Webseite kommt, dann fällt aber keine Provision mehr an, ganz egal wie lange der Gast bleibt. Gäste, die einmal eine Direktbuchung gemacht haben, werden bei der Folgebuchung mit höherer Wahrscheinlichkeit wieder direkt per Telefon oder über Ihre Webseite buchen.

Lohnt sich Google Ads für ein Hotel?

Bei den Zimmerpreisen in Liechtenstein und der Schweiz lohnt sich Google Ads für das Direktmarketing in vielen Fällen sehr schnell. Gerade in den Städten Zürich und Genf sind die Klickpreise sehr teuer. Damit Sie einschätzen können, ob sich Google Werbung für Ihr Hotel rentiert, haben wir diesen Rechner erstellt. Geben Sie die durchschnittlichen Zimmerpreise und Nächtigungstage ein und schon erfahren Sie, mit welchem Marketing-Kanal ein höherer Deckungsbeitrag zu erwarten ist:

Durchschnittsreis pro Zimmer: 150.-

Duchschnittliche Nächte pro Buchung: 2

Wo ist das Hotel?

Weiter Möglichkeiten für modernes Hotelmarketing

Neben Google Ads gibt es weitere Möglichkeiten des modernen Hotelmarketings wie Social Media Marketing. Ganz spannen können auch die Möglichkeiten des VR-Marketings für Hotels sein. Durch gezielte E-Mail-Marketing-Kampagnen können wir erreichen, dass die Gäste die Folgebuchung wieder direkt über Ihre Webseite machen.